Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Bleib dran! Zusammen wachsen

Erneut soll das Engagement für eine gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit und ohne Zuwanderungsgeschichte durch die Stadt Gera ausgezeichnet werden. „Mit der Vergabe des Integrationspreises wollen wir beispielhafte Projekte des Miteinanders  würdigen und diese sichtbar machen“, so die Dezernentin für Soziales, Sandra Wanzar.
Dieses Mal wird der Integrationspreis nicht auf ein bestimmtes Themenfeld festgelegt, sondern jede Bewerbung zur kommunalen Integration, ob Einzelperson oder Institution, Bildungsträger oder Verein, ist willkommen. „Gleichberechtigte Teilhabe hat viele verschiedene Gesichter. Initiativen und Vereine, Bildungseinrichtungen, Projekte und Ehrenamtliche setzen sich mit viel Herz und Leidenschaft für ein erfolgreiches und selbstverständliches Miteinander im städtischen Lebensraum ein“, erklärte die Integrationsbeauftragte Nicole Landmann.
Jeder kann sich mit Projekten bewerben, die sich nachhaltig für Vielfalt und Toleranz, Integration sowie für ein demokratisches Zusammenleben bemühen. Für den Preis sind Bewerbungen und Vorschläge für Aktivitäten möglich, die entweder schon stattgefunden haben oder aktuell durchgeführt werden. Eine Jury wählt die Preisträgerinnen und Preisträger aus.
Das Formular steht auf der Internetseite der Stadtverwaltung unter dem Button Migrations- und Integrationsbeauftragte in der Rubrik „Integrationspreis“. Das ausgefüllte Formular „2. Geraer Integrationspreis 2020“ senden die Bewerber an die Migrations- und Integrationsbeauftragte der Stadt Gera, Gagarinstraße 99-101 oder per Mail an migration.integrationsbeauftragte@gera.de. Bei Fragen: 8383019.
Einsendeschluss ist der 30. Juni. Der Integrationspreis wird gefördert durch die Thüringer Initiative für lokales Integrationsmanagement in den Kommunen und ist insgesamt mit 5.000 Euro dotiert. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

( Gera (NG), 24.04.2020 )

zurück