Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Persönliche Geschichten zur Wende

Freiheit, die erste Fahrt in den Westen, hoffnungsvoll und dann doch Enttäuschung, über Ostprodukte, die dann doch nicht so schlecht sind, von Heinz Rühmann und der verspäteten Einberufung zur NVA, wie Familie Barytka trotz Mangelware zu ihrer „Schokoladen-Ananas-Torte” kam, wenn „zusammenwächst, was zusammengehört“, was Trennung bedeutet – Geschichte, wie es oftmals ganz salopp heißt: „Geschichten, die das Leben schreibt“. Doch diese Geschichten sind viel mehr. Es sind Erinnerungen, die das Alltagsleben von DDR-Bürgern in den Jahren 1989 und 1990 aus Sicht der „Gerschen“ schildern.

18 Zeitzeugen im Alter zwischen zehn und 42 Jahren erzählen über sich persönlich, teils emotional, teils nüchtern, wie sie diese bewegte Zeit erlebt haben. In 18 Episoden lassen sie den Leser teilhaben, an ihren Sehnsüchten, Erwartungen, ihren Freuden aber auch an so mancher Enttäuschung. Zusammengefasst sind die Geschichten in einem 61-seitigen Büchlein, herausgegeben von der Geschichtswerkstadt Gera Lusan/TAG Wohnen Gera unter Federführung von Irina Schultheiß unter dem Titel „Persönliche Geschichten zur Wende – Erlebt und Aufgeschrieben von Zeitzeugen der Wendezeit“.

Entstanden ist die Dokumentation als ein Baustein im Rahmen des Projektes „30 Jahre friedliche Revolution“. „Es war nicht etwa der Mangel an Veröffentlichungen aus diese Zeit“, so Irina Schultheiß, Leiterin der Geschichtswerkstatt, Kastanienstraße 7. „Wir wollten etwas Authentisches auch für kommende Generationen schaffen“, sagt sie stolz. Die Idee dazu war schon 2019 entstanden. Für die Realisierung gab es finanzielle Förderung durch die Bundesstiftung „Aufarbeitung des SED-Regimes“. „Nicht alle weiteren zugesagten Förderungen konnten letztlich realisiert werden, so dass die Fertigstellung vorerst stockte“, erzählt sie. Irina Schultheiß ist sehr dankbar, dass die TAG Wohnen unkompliziert den fehlenden Betrag für die Fertigstellung beisteuerte.

Eine geplante öffentliche Präsentation der Publikation war infolge der Corona-Pandemie nicht möglich.

Interessenten für dieses Buch können sich an Irina Schultheiß unter  Tel. 54800299 oder irina.schulktheiss@tag-ag.com wenden.

( Reinhard Schulze, 12.02.2021 )

zurück