Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Frisurentrends der Herbstes...

Die Frisuren der Herbstsaison 2004/2005 ziehen die Blicke auf sich. Leicht und luftig geschnittene Köpfe mit kräftigen Farbeffekten und lange Lockenmähnen sind bei den Damen der Renner.Mann zeigt Mut zu längerem, gesträhntem Haar.
Die Friseurinnung Gera stellte am vergangenen Sonntag im Hotel Courtyard by Marriott in Untermhaus dem zahlreich erschienenen Fachpublikum die neuen Frisurentrends des diesjährigen Herbstes vor.
Als einzige Innung Thüringens präsentiert die Friseurinnung Gera regelmäßig jedes halbe Jahr die jeweils aktuelle Modelinie. Trotz des hohen Aufwandes wegen den ständig wechselnden Trends, scheut es das rege Modeteam aus Innungskollegen nicht, andere Mitarbeiter der Innung und verschiedene andere Fachbesucher in Sachen Frisuren auf dem Laufenden zu halten.
Auch Kollegen aus dem Raum Schleiz, Zeulenroda und Eisenberg, die keiner eigenen Innung angehören und deswegen der Innung Gera angegliedert sind, informieren sich über Erscheinungsbild und Umsetzung der neuen Looks.
Unter der fachlichen Leitung von Friseurmeisterin und Fachleiterin für Damen, Petra Hartding aus Gera, wurden die Trends für modebewußte Frauen mit Haarschnitt, Farbe, Umformung und Styling vorgeführt. Auf dem Laufsteg bestachen drei Varianten: Kurzes Haar wird sehr fedrig geschnitten und besticht durch Asymetrie. Der Hingucker sind hier grelle Farbsträhnen am Vorderkopf. Die mittellange Variante ist geprägt durch chemische Umformungen. Dauerwellen kreieren eine Lockenfrisur, die etwas trapezförmig im Stil der 20er und 40er Jahre geschnitten wird. Vor allem Blond-Töne geben hier den letzten Schliff und bringen die Lockenmähne zum schimmern. Für lange Haare sind geschmackvolle Farbspiele in den typischen Herbstfarben rot und braun angesagt. Mit der sogenannten "Sliced"-Technik erhält das Haar mehr Struktur und Bewegung. Insgesamt ist Pony bevorzugt, jedoch nicht wie in der letzten Herbst-Saison extrem kurz, sondern leicht, fedrig und tief ins Gesicht.
Friseurmeister Dietrich Hartding, der selbst einen Friseursalon betreibt und die Organisation der Innungs-Präsentation im Hintergrund leitet, kommentiert: "Der Haarschnitt ist bei allen Varianten das A und O." Seit Jahren arbeitet er in seinem Salon und bildet Lehrlinge aus. Die Arbeit mit den jungen Leuten spornt ihn immer wieder an, denn nur "aus der Kreativität der Jungen und der Erfahrung der Älteren", ließe sich heute noch Kapital schlagen. Deshalb ist er immer darauf bedacht, über neue Looks und Stylingmöglichkeiten Bescheid zu wissen und eignet sich die vom Zentralverband der Friseure gesetzten Trends an.
Insgesamt gibt es zwei Richtungen, die bei der Farbgebung in dieser Saison ausschlaggebend sind. Einerseits warme Herbstfarben, andererseits sehr helles Blond, das mit plakativen Farbsträhnen am Vorderkopf kontrastiert. alle Schnitte bringen durch gezieltes Schneiden viel Bewegung ins Haar und wirken gestuft, ohne viel Haar wegzunehmen.
Von Friseurin und Fachleiterin Herren, Mandy Altstädt aus Gera, wurden die Frisurtrends der Herren vorgestellt. Auffallend waren blonde Strähnen bei beiden Varianten. Kurzes Haar wird asymetrisch und an den Seiten kurz und kompakt geschnitten. Im Gegenteil zum Look des letzten Jahres, der viel Haar über den Ohren zeigte, ist die längere Variante dieser Saison stark gestuft und der Nacken bleibt bedeckt. Auch bei den Herren der Schöpfung wird eine sichtbare Farbgebung bevorzugt, obwohl dezenter als bei den Damen.
Das zum jeweiligen Typ, zur Haarfarbe und zum Anlaß passende modische Makeup wurde von Kosmetikmeisterin und Fachleiterin für Kosmetik, Simone Nützel aus Gera, präsentiert. Es zeichneten sich zwei kontrastierende Trends ab. Auf der einen Seite wird romantisch-sinnlich geschminkt, mit einer etwas stärkeren Grundierung. Der Mund erhält sinnliche Beeren-Töne, die Augen werden mit hellen Tönen wie grau, beige, gold, rosé oder silber zum leuchten gebracht. Auf der anderen Seite besticht der orientalisch-verführerische Look, der die Augenlider kräftig lila schminkt und mit viel Wimperntusche und sogar falschen Wimpern nachhilft. Ein dunkler Lidstrich unterstreicht das mit Flitter und Strass für den Abend festlich geschmückte Auge. Der Mund wird sehr kräftig und mit viel Glanz hervorgehoben.

( Christine Schimmel, 01.10.2004 )

zurück