Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

6. Geraer Erbrechtstag

Unter dem Thema "Erben und Vererben - Haben Sie richtig vorgesorgt" findet am Donnerstag, 7. April, 15 bis 18 Uhr, der 6. Geraer Erbrechtstag im
KuK statt. Veranstalter sind die Geraer Mitglieder des Deutschen Forums für Erbrecht, die Schirmherrschaft hat Oberbürgermeister Ralf Rauch übernommen. Als Referentin konnte erneut Dr. Constanze Trilsch-Eckardt, Rechtsanwältig in Dresden und Vizepräsidentin des Deutschen Forums für Erbrecht, gewonnen werden.
In den Geraer Veranstaltungen war schon viel zu den Themen Testament, Pflichtteil und Erbschaft gesagt worden, die Praxis zeigt aber, dass der Aufklärungsbedarf nach wie vor immens hoch ist. So gibt es immer wieder Fragen zum Pflichtteil und Pflichtteilanspruch, ob man ihn ausschließen kann, wem er zusteht und wie er berechnet wird. Unklar ist oft auch, was in diesem Zusammehang bei der Grundstücksübertragung zu Lebzeiten auf Kinder zu berücksichtigen ist und was es mit der Zehn-Jahres-Anrechnungsregelung auf sich hat.
Aber auch zu den Ehegatten-Testamemnten gibt es viel Unklarheit, so ob der überlebende Ehegatte bei Wiederverheiratung an das frühere Testament gebunden ist und unter welchen Umständen er erneut testieren kann.
Zunehmend gibt es Klärungsbedarf bei der Testamentgestaltung zugunsten behinderter Kinder, insbesondere unter dem Auspekt der Zugriffsmöglichkeit des Sozialhilfeträgers. Aber auch Lebensgemeinschaften bedürfen erbrechtlicher Regelung, wenn man bedenkt, dass Partner oft über viele Jahre unverheiratet zusammenleben und einen gemeinsamen Hausstand besitzrn. Hier ist eine Vorsorge für den Erbfall erforderlich.

( 10.03.2006 )

zurück