Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Mehr als nur die Geste

Er sorgt für Gesprächsstoff in Gera. Gerade jetzt wieder mit der Aufstellung einer inzwischen siebenten bronzenen Großplastik in der Stadt, dem Löwen mit dem Goldenen Spatz direkt vor dem Stadtmuseum. Unübersehbar der neue Platz des Pferdetorsos zwischen Orangerie und Dix-Haus.
Aber heute Abend feiert der seit 1968 neben den historischen Anlagen des Klosters Mildenfurth arbeitende Bildhauer Volkmar Kühn bei einer Vernissage andere Kapitel seines Schaffens: Im Mittelpunkt einer Personalausstellung kurz vor seinem 65. Geburtstag stehen vor allem Kleinplastiken und ungewöhnlicherweise auch Zeichnungen. Letztere sind eine Zusammenstellung von Werken seit etwa 1980. Kühn selbst sagt, kaum mehr zeichnen zu wollen. Selbst die Vorbereitungen zu seinen Bronzegüssen entstehen anders. Aber dafür bringen die 50 (!) Kleinplastiken eine ausführliche, bis in die jüngste Schaffenszeit reichende Zusammenschau. Meistens sind es nackte Menschen, die mit kleinen Gesten vor und in die Weltzufälle treten. Das gibt der Personalausstellung auf zwei Etagen in der Hauptstelle der Sparkasse Gera-Greiz auch den Titel: "Die Geste".
Dazu stellt Kühn oft Tiere, besonders Hunde und Pferde in Beziehung. Das sind seine Wegbegleiter von jeher; schon zu Zeiten als er auf dem Bauernhof half oder jetzt, da eine große Dogge zu seiner Künstlerfamilie gehört. "Kleine Männer brauchen große Hunde.", lächelt er verschmitzt und mit gewissen Anflug von Ironie und hintergründigen Taxierens der Betrachter. Er provoziert gern mit seinen Figuren. Daher sind manche Proportionen nicht vordergründig naturalistisch, sondern sollen eben die vom ihm gewollte Aussage tragen. Körpersprache, symbolisierte Gefühle, Stimmungen - das ist seine Sache. Die Plastiken reden auf diese Weise mit dem Gegenüber. Nunmehr ist es ein ganzes Bronze-Volk, das den Besucher erwartet.
Der klassische Ausstellungskatalog dazu kommt fast einem Werkverzeichnis für seine Kleinplastiken gleich. Wohl noch nie hat eine solche Fülle zusammen in einer Exposition Platz gefunden. Zudem gehen die offenen Räume und deren Eigenheiten der Schau einen Zug von Größe - viel Ehre für den "kleinen" Mann, die ihm für seine Stadtbild-prägenden Arbeiten gebührt. Wandere man doch einmal vom Tierpark über den Puschkinplatz, Hinter der Mauer, vor das Stadtmuseum, zum Offenen Kanal und Botanischen Garten oder eben in die Sparkasse, um sich einen Gesamteindruck zu verschaffen...
Die Ausstellung "Die Geste" wird bis zum 17. August zu erleben sein.

( 29.06.2007 )

zurück