Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

3,8 Millionen zusätzlich in Ortsteile investieren

Gera (NG). Gera will in diesem Jahr insgesamt rund 3,8 Millionen in ihren Ortsteilen investieren. Dafür hat jeder Ortsteilrat Vorhaben benannt. "Natürlich gibt es sehr viel mehr Wünsche als wir realisieren können", sagt Oberbürgermeister Dr. Norbert Vornehm. Deshalb seien in Abstimmung mit den Gremien Prioritäten festgelegt worden. "Doch selbst diese können wir derzeit nicht in Angriff nehmen, weil das Thüringer Landesverwaltungsamt unseren Haushalt für das laufende Jahr noch nicht genehmigt hat", betont er.
In Aga steht beispielsweise die Sanierung der Straße der Freundschaft vom Ortsausgang bis zur Anbindung an die Bundesstraße 2 ganz oben auf der Liste - geplant noch für dieses Jahr. In Cretzschwitz/Söllmnitz hat die Ortsverbindung zwischen Söllmnitz und Brahmenau oberste Priorität - mit Kosten von insgesamt 50.000 Euro. Dort soll zunächst im Zusammenhang mit dem Umbau des ehemaligen Kulturhauses Söllmnitz in ein Feuerwehrgerätehaus, in den allein die Stadt über 36.000 Euro steckt, ein Teilstück realisiert werden. Im Ortsteil Milbitz, Thieschitz, Rubitz geht es vor allem um den Fußweg Kirchsteig zwischen Thieschitz und Rubitz, und die Röpsener Bürger siedelten die Reparatur ihrer Ortsdurchfahrt ganz oben an. In Trebnitz sollen unter anderem mit rund 200.000 Euro der Langenteich in Laasen entschlämmt, Mönch, Straßendurchlass und Abfluss neu gebaut werden. Die Ausführungsplanung sei für dieses Jahr beauftragt und die Fördermittel für 2011 beantragt, so dass es bei einem positiven Bescheid 2011 losgehen könne. Voraussetzung jedoch sei die für diesen Herbst geplante Entschlämmung des Bieblacher Baches in den Ortsteilen Laasen und Trebnitz.
Doch etliche der Projekte von den Prioritätenlisten der Ortsteile wurden inzwischen in Angriff genommen. So bestimmen bereits seit März Bauarbeiter das Bild im Dorfzentrum Aga, das - gefördert mit Mitteln der Dorferneuerung - ein neues Gesicht erhält. Allein die Stadt Gera investiert in dieses Projekt über 269.000 Euro, Wasser- und Energieversorgen weitere mehr als 46.000 Euro. In Rubitz wurde die Erlbachbrücke repariert. Im zum Ortsteil Röpsen gehörenden Dorna läuft seit vergangenen November der Neubau der Negisbachbrücke. Das Projekt kostet insgesamt 750.000 Euro, zu drei Vierteln gefördert vom Land Thüringen. Mit Mitteln aus dem Konjunkturpaket II sowie Landes-Fördermitteln für den kommunalen Straßenbau wird derzeit die Ortsdurchfahrt Niebra im Ortsteil Falka für insgesamt rund 193.000 Euro saniert.
"Natürlich ist die Entscheidung für oder gegen ein Projekt immer eine Gratwanderung und es bleiben immer berechtigte Wünsche offen", macht der OB deutlich. Er führt aber auch vor Augen, was in den Jahren seit der Eingemeindung der Ortsteile 1994 investiert wurde. Fast 2,3 Millionen Euro steuerte die Stadt beispielsweise zur Erschließung des Hermsdorfer Wohngebiet "Am Anger" bei, in den grundhaften Ausbau der Zeitzer Straße im Ortsteil Langenberg, das bereits seit 1950 zu Gera gehört, flossen mehr als 795.000 Euro städtische Gelder und fast eine halbe Million Euro in die Erschließung des Rusitzer Wohngebiets "Zu den Hopfenwiesen". Insgesamt investierte die Stadt Gera beispielsweise in Straßen- und Brückenbauten fast 7,9 Millionen Euro an Eigenmitteln. Nicht vergessen solle man all jene Projekte, die die Otto-Dix-Stadt zwar nicht selbst gebaut habe, von denen aber alle Bürger - auch in den Ortsteilen - profitieren. Als Beispiele nannte er die Nordanbindung und die Osttangente, die Ortsverbindungsstraße zwischen Collis und Kaimberg, die Anbindung Naulitz und die Eisenberger Straße.
Dr. Vornehm erinnert daran, dass die Stadt von allen Dörfern, die 1994 eingemeindet wurden, umgerechnet rund 14,3 Millionen Euro Altschulden übernommen hat, aber nur knapp drei Millionen Euro Vermögen. Das wolle erst einmal abgetragen sein. "Aber natürlich planen wir trotz immer enger werdender finanzieller Spielräume weitere Investitionen für unsere Ortsteile", betont er. In diesem Jahr seien - neben mehr als einer Viertelmillion Euro für den Unterhalt von Straßen, Brücken und Gebäuden - insgesamt rund 3,8 Millionen Euro für Investitionen vorgesehen, und im kommenden Jahr noch einmal rund 2,4 Millionen Euro.

( 19.08.2010 )

zurück