Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Früh noch Soldat, abends Wahlbeamter

Er ist freundlich, er ist zielstrebig – und er ist auch ziemlich groß! 2,04 Meter, um genau zu sein, misst Geras neuer Bürgermeister und strahlt zumindest schon einmal äußerlich eine gewisse Stärke und Präsenz aus als aktueller Stellvertreter und damit rechte Hand von OB Dr. Viola Hahn. Diese präsentierte Kurt Dannenberg fünf Tage nach seiner offiziellen Ernennung nun auch der versammelten Medienschar. Das heißt, sie leitete das Pressegespräch ein, denn die eigentliche Vorstellung übernahm der ehemalige Oberstleutnant der Bundeswehr und Mitarbeiter im Verteidigungsministerium dann gerne selber.

Kurt Dannenberg ist gebürtiger Niedersachse, 45 Jahre alt, verheiratet und hat eine Tochter. 1988 absolvierte er sein Abitur und trat in die Bundeswehr ein und später dann zum Offizier befördert. Von 1992 bis 1997 absolvierte er ein Studium im Bereich Maschinenbau, 2011 sollte ein Aufbaustudium in internationaler Sicherheitspolitik folgen, welches er in Genf abschloss.

Nach Gera gelangte der engagierte Offizier dann 2009 als Kommandeur des Panzerpionierbataillons 701 – und blieb fortan mit seiner Familie der Stadt treu, wenn auch vorerst nicht beruflich. Denn nach zwei Jahren und dem anschließenden Aufenthalt in der Schweiz wurde Kurt Dannenberg auch aufgrund seiner reichen Führungsqualitäten ins Bundesverteidigungsministerium versetzt. Mit den neuerlichen Erfahrungen als Referent in der Abteilung Politik entschied er nach reiflicher Überlegung schließlich, sich auf die ausgeschriebene Stelle zum Bürgermeister und Dezernent für Allgemeine Dienste und Ordnung der Stadt Gera zu bewerben.

Nach zwei Wahlgängen im Stadtrat (Lesen Sie mehr dazu auf Seite 3) ernannte Dr. Viola Hahn den Offizier noch am Abend des 30. Januars zum Bürgermeister. „Wir haben es uns mit den Fraktionen nicht leicht gemacht, aber am Ende eine gute Wahl getroffen“, so die OB.

Viel Zeit zum Einarbeiten gibt sich der nun ehemalige Soldat aber nicht. Bereits kurz nach Amtsantritt stellte er sich allen ihm zugeordneten Fachdiensten (FD) vor, zu denen neben dem Brand- und Katastrophenschutz ebenfalls die FD Ordnungsamt, Einwohnermeldewesen und der FD Zentrale Dienste gehören. „Der Neue sagt zuerst Guten Tag“, meint Dannenberg und wollte sich gleichzeitig einen ersten Eindruck der Strukturen verschaffen. Zusätzlich zu den Fachdiensten werden ihm auch verschiedene Fachgebiete unterstellt, z.B. mit Wirkung zum 15. Februar das Fachgebiet Haushaltskonsolidierung.

Dienstantritte bei den Feuerwehren, Vorstellungen in den Ortsteilen sowie eine verbesserte Koordinierung von städtischer Verwaltung und Personal sieht er als seine ersten Aufgaben. Einen Schwerpunkt setzt Kurt Dannenberg auf den Brand- und Katastrophenschutz. „Aufnehmen, Analysieren und daraus Lernen müssen die Arbeitsschritte sein, um in Zukunft mit Ausnahmesituationen wie dem Hochwasser umgehen zu können“, so der Bürgermeister, welcher ein dementsprechend entworfenes Übungskonzept noch dieses Jahr präsentieren möchte.

Geras Bürgermeister wirkte während des Gespräches selbstbewusst, sprach frei und bekundete mehrfach sein Interesse am Kontakt mit den Medien als Sprachrohr der Bevölkerung. Ob diese ihm und seiner Arbeit in Zukunft wohlwollend oder skeptisch Gehör verschafft, bleibt indes noch abzuwarten.

( Benjamin Schmutzler, 06.02.2014 )

zurück