Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Line Up für Open Air steht

Manchmal geht die Volkssolidarität seltsame, aber auch mutige Wege. Vor über zwei Jahren übernahm der Verein das Clubzentrum „Comma“, in dem Woche für Woche mit Musik, Kabarett und Show einige Kulturhighlights geboten werden. Im vergangenen Jahr wagte man sich an die Umsetzung eines deutschsprachigen Open Airs mit dem Namen „360 Grad Heimat“. Knapp 2.000 Gäste kamen zur Premiere in den Hofwiesenpark, um Livemusik von neun Bands zu erleben. Zugegeben, es hätten ruhig ein paar mehr Besucher sein können, wie die Veranstalter selbst sagen, doch die Veranstaltung wurde sehr positiv aufgenommen und man bekam sehr viel Lob für die Umsetzung. Schon das Feedback bestärkte die Macher in ihrer Arbeit und so wird es am Sonnabend, 19. Juli, die zweite Ausgabe des Open Airs im Hofwiesenpark geben. Auch in diesem Jahr setzt man auf deutschsprachige Musik und bietet mit neuen Bands ein breites und abwechslungsreiches Spektrum.

„Headliner“ an diesem Tag sind einerseits die Wendlandrocker von „Madsen“. Mit ihrer Musik zwischen Punk und Rock, laut und leise, drängend und sehnsuchtsvoll werden sie als neue Hoffnung für den deutschen Musikmarkt beschrieben. Bereits fünf veröffentlichte und in den Charts weit vorn platzierte Alben sprechen dabei für sie. Ein weiterer Coup ist den Veranstaltern mit der Verpflichtung von „Jennifer Rostock mit Band“ gelungen. Die Combo ist eine deutschsprachige Rock-Band von der Insel Usedom, die heute in Berlin ansässig ist. Die Gruppe erlangte nach ihrer Gründung 2007 durch ihren Auftritt beim Bundesvision Song Contest 2008 erstmals nationale Aufmerksamkeit. Heute sind sie aus der Musikwelt nicht mehr wegzudenken und mit ihrem im Januar erschienenen neuen Album „Schlaflos“ kommen sie nun auch nach Gera.

Dritter Mainact des Tages ist kein geringerer als „Jan Josef Liefers & Oblivision“. Schnell ausverkauft war sein Konzert im Comma zu den Songtagen 2012. Schon dies war ein Grund ihn nochmals einzuladen und ihm eine größere Bühne zu bieten. Mit dem neuen Programm „Radio Doria – Freie Stimme der Schlaflosigkeit“ wird er auch diesmal dem Publikum richtig einheizen. Neben den drei Hauptakteuren gibt es mit Elif (Berlin), Cäthe (Hamburg), DCVDNS (Saarland), Liedfett (Hamburg), Jeden Tag Silvester (Hamburg) und Leo hört Rauschen (Dresden) noch sechs weitere Bands und Künstler mit fantastischer Musik zu hören. Wer das Ganze erleben will, sollte sich ein Ticket für das Open Air sichern. Dabei geht man in diesem Jahr noch mehr aufs Publikum ein. So gibt es Jugendtickets (zehn bis 16 Jahre), Schüler und Azubi Tickets, ein Studententicket und das Normalpreisticket. Einfach beim Ticketkauf und zum Festival den Nachweis für die jeweilige Vergünstigung mitbringen und Geld sparen. Wer noch weitere Informationen benötigt, findet diese unter www.clubzentrum-comma.de. Auch wer das Veranstaltungszentrum in der Innenstadt besuchen will, kann hier bis zur Sommerpause noch einiges erleben. So wird am 2. März „Sebastian Block“ zu Gast sein, der mit seiner Folk- und Rockmusik begeistert und vielerorts mit Rio Reiser verglichen wird. Am 7. März feiert die Band „Bell, Book an Candle“ ihr 20-jähriges Bühnenjubiläum im Haus. Gleich ihr erster Song war ein Hit, auf den sie seit dem reduziert werden. Das sie mehr können, werden sie an diesem Abend zeigen. Weiterhin gibt es mit Marek Fis (29. März), Sissi Perlinger (3. Mai) einiges zu lachen, Serdar Somuncu (26. Mai) verspricht ein Abend voll schmutziger Gedanken und mit einigen Wohnzimmerkonzerten und einem Großteil der Konzerte zu den 7. Geraer Songtagen wird das Comma bis zum Open Air an so manchem Abend für ausgelassene Stimmung sorgen.

Neues Gera verlost für das Open Air im Juli bereits jetzt 3x1 Freikarte. Schreiben Sie einfach bis zum 26. Februar eine ausgefallen-musikalische Postkarte unter dem Stichwort „360 Grad” an Neues Gera, Ludwig-Jahn-Straße 2, 07545 Gera. Bitte Telefonnummer angeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

( Lars Werner, 21.02.2014 )

zurück