Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

5.000 Euro für Markus Hoffmann

Zum fünften Mal vergab die Volksbank eG Gera • Jena • Rudolstadt am Dienstag den Eb-Dietzsch-Kunstpreis für Malerei. Er ging an den Berliner Künstler Markus Hoffmann. Der Preis erinnert an den Geraer Maler und Grafiker Eberhard (Eb) Dietzsch, der dem regionalen genossenschaftlichen Kreditinstitut viele Jahre verbunden war. Der Wettbewerb stand erneut unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn. Von den 52 nominierten Künstlern aus ganz Deutschland und Geras Partnerstädten waren viele zur Preisverleihung angereist. Die Jury in der künstlerischen Besetzung von Professor Elke Hopfe, Professor Rolf F. Müller, Horst Sakulowski, Alexandra Müller-Jontschewa, Jost Hayder und dem Verleger Erhard Lemm entschied sich nach längeren intensiven Beratungen für das Bild „Warten auf Ankunft“ des Berliner Künstlers Markus Hoffmann.

Markus Hoffmann wurde 1982 in Passau geboren. Er studierte Malerei und Freie Kunst an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee unter anderem bei den Professoren Werner Liebmann und Antje Majewski. Sein Studium beendete er 2014 als Meisterschüler bei Professor Olafur Eliasson an der Universität der Künste in Berlin. Zahlreiche Stipendien und Preise unterstützten seine bisherige künstlerische Entwicklung. Sehr aktiv beteiligte er sich auch an Ausstellungen im In- und Ausland. So waren seine Arbeiten zum Beispiel seit 2011 in Tokio (Japan), Addis Abeba (Äthiopien), St. Petersburg (Russland), Guangzhou (China), Moskau (Russland), Leipzig, New York (USA), Luxemburg, Beijing (China), Istanbul (Türkei) und natürlich wiederholt in Berlin zu sehen.

Mit dem Eb-Dietzsch-Kunstpreis für Malerei 2016 erhält Markus Hoffmann auch das Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro. Aus Sicht der Jury hat der Preisträger Markus Hoffmann sich mit seinem Bild mit einem äußerst aktuellen gesellschaftlichen Thema auseinandergesetzt. Mit der Arbeit fokussiert er sich auf die Fähigkeiten und Grenzen des Betrachters, sich in Beziehung zu seiner Umgebung zu bringen. Sein Bild besticht durch eine klare Komposition und disziplinierte Strichführung. Allein die hoffnungsfroh stimmenden Farben haben das Recht, sie zu durchbrechen. Somit wird die etwas beklemmende Tiefe des Raumes durch die Farbigkeit in Richtung eines positiven Abschlusses der gewählten thematischen Situation erweitert.

Vorstand Hendrik Ziegenbein verwies in seiner Rede darauf, dass in den vergangenen Wettbewerben schon sechs Kunstpreisträger beglückwünscht werden konnten. In diesem Jahr bewarben sich 150 junge Künstlerinnen und Künstler mit 210 Werken. Dieses große Echo freut uns natürlich sehr“, betont Ziegenbein weiter.

Geras Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn dankte der Volksbank für das herausragende Engagement, mit dem das künstlerische Erbe von Eberhard Dietzsch mit Leben erfüllt wird. Gleichzeitig wünschte Dr. Hahn in ihrem Grußwort den hoffnungsvollen Nachwuchskünstlern kreative Ideen, viel Energie und Erfolg. Mit dem Eberhard-Dietzsch-Kunstpreis pflegt die Volksbank das künstlerische Erbe von Eberhard Dietzsch, der über viele Jahre die Thüringer Kunstszene geprägt hat und aufs engste mit unserer Stadt verbunden ist. „Dafür mein großes Dankeschön und meine allerhöchste Anerkennung. Der Preis erinnert aber nicht nur an eine der herausragendsten Künstlerpersönlichkeiten, die unsere Stadt hervorgebracht hat. Er ist zugleich Karrieresprungbrett für ambitionierte junge Künstlerinnen und Künstler, die mit diesem Kunstpreis an unsere Stadt herangeführt werden. Damit wird Gera mit zu einer der wichtigsten Adressen der künstlerischen Talentförderung. Es ist beispielgebend, wenn das in Partnerschaft mit der Wirtschaft geschieht. Gemeinsam beschreiten wir kreativ Wege, wie wir Kultur- und Kunstförderung organisieren“, so die Oberbürgermeisterin.

Die Ausstellung zum Eberhard-Dietzsch-Kunstpreis für Malerei 2016 ist während der Geschäftszeiten im ersten und zweiten Obergeschoss im Bankgebäude in Gera, Leipziger Straße 41, bis zum 26. August zu besichtigen. Begleitend zur Ausstellung ist ein Katalog mit allen 52 nominierten Kunstwerken beim Geraer Verlag Lemm erschienen und in der Bank für 10 Euro erhältlich. Der Erlös kommt dem Förderverein des Goethegymnasiums/Rhutheneum seit 1608 zugute.

( Gera (gw), 23.04.2016 )

zurück