Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

Mörderisch geht es 2020 weiter

Nein, er hätte es nicht für möglich gehalten, dass er mehr als fünf Jahre nach seinem ersten Buch immer noch in aller Munde ist. Hans Thiers veröffentlichte im August 2014 sein erstes Werk einer Auswahl von Mordfällen, an denen er selbst in seiner Zeit als MUK-Leiter (Morduntersuchungskommission) mitgewirkt hat. Auf den Schlag folgten Lesungen, Interviews und die Frage nach Band 2. Dieser folgte ein Jahr später und wurde ebenfalls zum Kassenschlager. Und da alle guten Dinge bekanntlich drei sind, setzte sich Hans Thiers Monate später noch einmal hin und während Band I und II Mordfälle im Bezirk Gera von 1973 bis zur Wende umfasste, recherchierte er für das dritte Buch Serienmörder der DDR.

Und sie rissen nicht ab: Krimi-Dinner, Krimi-Frühstücke, Krimi-Lesungen – rund 350 an der Zahl. Im vergangenen Jahr folgte der nächste Streich. Hans Thiers lud gemeinsam mit Ulrich Braumann zur Krimi-Kultur-Tour. Von September bis Dezember gingen sie gemeinsam mit rund 240 Personen an zwölf Terminen auf kriminalistische Spurensuche mit Tat- und Fundortbegehung sowie kulturhistorischen Erläuterungen zur Stadtgeschichte in Untermhaus und Zentrum. Die Spurensuche geht auch 2020 weiter. Fest im Terminkalender des Gera Tourismus verankert gibt es fünf Termine, Gruppen oder Unternehmen können jederzeit extra buchen.

Feste Termine der Krimi-Kultur-Tour: 29. März, 17. Mai, 12. Juli, 13. September und 15. November, jeweils 10 bis 12 Uhr.

„Eine erste Tour führen wir bereits im Januar durch, am 25., von 15 bis 17 Uhr”, freut sich Hans Thiers.

Währenddessen sich sein Terminkalender füllt, sind für ihn alle guten Dinge 4. Thiers schreibt eifrig am vierten Buch. „Doch danach ist wirklich Schluss”, macht er sich die Genügsamkeit bewusst.

Mordfälle im Bezirk Gera III wird es titeln und auch Fälle aufrollen, die vor seiner Zeit als MUK-Leiter passiert sind. „Ich gehe dieses Mal in der Zeit zurück und habe spektakuläre Fälle recherchiert, die sich bis 1960 in der DDR ereignet haben. An einigen von diesen Fällen habe ich dann noch mitgearbeitet. So zum Beispiel am Fall Rosmarie Morawe. Die damals Anfang 20Jährige ist Ende der 60er Jahre verschwunden. Im vierten Monat schwanger wollte sie angeblich den Kindsvater besuchen und kam nie wieder zurück. Ihre beiden Schwestern leben noch und haben die Hoffnung bis heute nicht aufgegeben. Wir haben gehofft, da Rosemarie bei der Wismut gearbeitet hat, in der Zeit der Rekultivierung neue Hinweise zu finden. Aber leider, bis heute nichts”, erzählt Hans Thiers, der im Buch Band 4 alle Details der kriminalistischen Arbeit beschreibt.

Ein weiterer Fall, der im Buch veröffentlicht wird, handelt von Hannelore Philipowski. Sie tötete ihre beiden Töchter (1,5 und 3 Jahre) und wollte anschließend sich töten. Doch beim Aufschneiden der Puls-adern bemerkte sie, dass es nicht so einfach sei, sich selbst umzubringen. Es sollten nur wenige Tage vergehen, bis sie verhaftet wurde. Warum sie unter Verdacht stand und wie sie schlussendlich ermittelt wurde, können Interessierte bald selbst herausfinden. „Wir haben rund 20 Fälle neu aufleben lassen und sind unserer Linie – authentisch, spektakulär und realistisch – treu geblieben”, freut sich der heute 74jährige Autor auf das neueste Werk.

Treu bleiben sie sich auch mit ihrer Devise 5 Euro von jedem verkauften Buch dem Geraer Radsport-Nachwuchs zu spenden. „Neben den regionalen Buchhandlungen wird Band 4 auch wieder in der Radwelt Gera zum Verkauf angeboten. Von jedem dort verkauften Buch fließen 5 Euro in den SSV”, klärt Hans Thiers auf.

Zur Leipziger Buchmesse vom 12. bis 15. März will es Hans Thiers gemeinsam mit seinem Verleger Michael Kirchschlager präsentieren.

Die erste offzielle Geraer Premiere findet am 1. April, 19.30 Uhr, in der Stadt- und Regionalbibliothek statt.

Daran schließen sich Brendel‘s Buchhandlung am 8. April, Schmidt & Hahn am 17. April, im Foscherdorf am 24. April und in der TAG-Geschichtswerkstatt am 29. April. Fortlaufend wird Neues Gera im Veranstaltungskalender Lesungen veröffentlichen.

( Fanny Zölsmann, 21.01.2020 )

zurück