Partner

gebr_frank.jpg
verlag_dr_frank_gmbh.jpg
onicom.de.jpg
gera.jpg
RPG_Logo_1.jpg


Hinweise

acrobat_reader.jpg

Button_E_paper.png

Schlagzeilen der Woche

zurück

OB Vonarb lädt die Jugend zum Gespräch

Es ist das Ansinnen von Oberbürgermeister Julian Vonarb in regelmäßigen Treffen die Bedarfe der Kinder, Jugendlichen und Heranwachsenden zu eruieren. Sodann das Kind bereits einen Namen trägt – Jugendforum –, sind Form und Gestalt selbigen noch ein Fragezeichen. „Wir wollen in regelmäßigen Abständen, beginnend ab dem zweiten Quartal, die Jugend Geras zum Gespräch einladen. Wo, wann und wie – werden wir in den kommenden Wochen erarbeiten”, erklärt Charline Köhler. Sie ist im Rathaus für die Bereiche zuständig, die nah am Oberbürgermeister angegliedert sind, dazu gehören u.a.: Presse und Öffentlichkeitsarbeit, die Abteilung Stadtrat und Ortsteilräte sowie die Sport, Ehrenamt und Städtepartnerschaften.

„Ich kann mir gut vorstellen, dass wir ein Jugendforum im Klimaschutzpavillon, wenn dieser ab Mai im Hofwiesenpark steht, zum Thema Nachhaltigkeit abhalten werden”, macht Oberbürgermeister Julian Vonarb neugierig, der mit diesen Jugendforen den direkten Draht zur jungen Garde Geras ziehen will. „Bedarfe erkennen, aktuelle Stimmungen und Entwicklungen mitbegleiten und die jungen Erwachsenen in das Stadtgeschehen einbeziehen – ihnen eine stärkere Stimme geben, das ist mein Ziel, verbunden mit dem Weitblick, dass Jugendliche und junge Erwachsene gern in der Stadt Gera leben und sich eine Zukunft hier vorstellen können”, bringt es Vonarb auf den Punkt. Neben den anvisierten Jugendforen gibt es bereits ein handfestes Projekt, in Zusammenarbeit mit Sozialdezernat um Sandra Wanzar, um die Bedarfe der Jugend Geras zu evaluieren. „Zur Zeit erarbeiten wir dank der Expertise des Jenaer Verein Orbit e.V. eine Befragung unter Jugendlichen zu Schwerpunkten wie Lebenszufriedenheit, Freizeitinteressen, berufliche Orientierung und Problemlagen sowie Kommunikationsmedien und Partizipationsmöglichkeiten”, erklärt Sandra Wanzar.

Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 10 und 27 Jahren sollen befragt werden. Dafür gibt es zwei Fragebögen, angepasst an das Alter der Klassenstufen 5 bis 7 und 8 bis 13. „Die jungen Erwachsenen im Alter von 19 bis 27 Jahren werden dabei vorerst nicht erfasst. Wir müssen schauen, wie viel Geld uns zur Verfügung steht, um jenen Personenkreis ebenfalls mit Fragebögen versorgen zu können”, so die Sozialdezernentin.

Rund 30.000 Euro städtisches Kapital stehen dieser Befragung zur Verfügung, rund 4.100 Fragebögen sollen verteilt werden. „Wir schätzen, auch entsprechend der Erfahrungen von Orbit e.V., mit einer Rücklaufquote von 30 bis 40 Prozent, die uns dann im dritten Quartal Ergebnisse bringt”, bilanziert Sozialdezernentin Sandra Wanzar.

Ein Teil der Geraer Jugend ist bereits seit Jahren im Jugendrat aktiv. Dieser setzt sich aus Jugendlichen und jungen Erwachsenen von 12 bis 27 Jahren zusammen, die sich freiwillig treffen und gemeinsame Ideen und Projekte für Beteiligung in Gera entwickeln. Die Treffen finden (außer in den Ferien) jeden ersten Montag im Monat, 17 Uhr, im Seminarraum des Stadtjugendrings, in der Tonhalle, statt. Jeder Jugendliche ist willkommen! Der Jugendrat ist auch auf Facebook.

( Fanny Zölsmann, 18.03.2020 )

zurück